Vitamin C: Warum es so wichtig für unsere Gesundheit ist


15. November 2019
Vitamin C für mehr körperliche Abwehr und ein starkes Immunsystem.

Vitamin C, auch bekannt als L-Ascorbinsäure, ist ein wasserlösliches Vitamin, was bedeutet, dass, wenn wir mehr aufnehmen, als unser Körper braucht, es ausgeschieden wird. Da der Körper Vitamin C selbst nicht herstellt, müssen wir es entweder durch Lebensmittel, die es enthalten oder mit Nahrungsergänzungsmitteln einnehmen.

Den Vitamin C-Spiegel kann der Arzt mit einem einfachen Bluttest überprüfen. Symptome, die auf einen Mangel hindeuten sind allgemeine Schwäche, Reizbarkeit, Depression, Gewichtsverlust, Zahnfleischbluten, schlechte Wundheilung und Muskel- und Gelenkschmerzen.

Um gesund und fit unseren Alltag zu meistern, ist ein starkes Immunsystem besonders wichtig. Tagtäglich sind wir von vielen Umwelteinflüssen wie Bakterien, Viren und Pilzen umgeben. Um diese Störenfriede für unser Immunsystem auszuschalten benötigt unser Körper einen ordentlichen Boost an Vitamin C um diese abzuwehren und gleichzeitig alle von ihm unterstützten Körperfunktionen am Laufen zu halten.

Was macht das Vitamin C im Körper?

Vorbeugung von Erkältungskrankheiten:

Vitamn C ist besonders wirksam gegen freie Radikale, die im Verdacht stehen unser Immunsystem zu schwächen. Um diese vorbeugende Wirkung zu prüfen, wurde in wissenschaftlichen Studien Probanden eine Tagesdosis von mehr als 200 mg Vitamin C am Tag verabreicht. Deutlich mehr als die Tagesdosis eines Erwachsenen von 100 mg. Trotz der hohen Dosierung hat sich in den Studien die vorbeugende Wirkung des Vitamins nicht bestätigt.

Lediglich Extremsportler und Menschen, die mit besonderen klimatischen Bedingungen konfrontiert waren, profitierten von einer hohen Vitamin-C-Einnahme. Infekte lassen sich demnach durch eine erhöhte Aufnahme von Vitamin C nicht verhindern. Wenn die Erkältung bereits ausgebrochen ist, kann Vitamin C die Krankheitsdauer etwas verkürzen.

Schutz vor freien Radikalen:

Vitamin C ist ein natürliches Antioxidans, d.h. es hilft vor Schäden durch freie Radikale oder Moleküle, die die Zellen schädigen können. Unser Körper erzeugt immer freie Radikale, aber bestimmte Angewohnheiten wie Rauchen, Sonnenbaden und sogar Sport können mehr freie Radikale bewirken. Vitamin C kann zum Beispiel für die Regeneration nach intensivem Training hilfreich sein kann.

Gesundheit des Gewebes:

Vitamin C ist auch für Haut und Haare, Knochen und Gelenke sowie für die kardiovaskuläre Gesundheit von entscheidender Bedeutung, da es die eigene Kollagensynthese unterstützt. Mit anderen Worten, es hilft unserem Körper, Kollagen herzustellen, die bekanntlich das Gewebe jung halten.

Nährstoffaufnahme:

Vitamin C ist eine ideale Ergänzung für verschiedene andere Stoffe. Wir können bei einem Eisenmangel die Eisenzufuhr noch erhöhen, indem wir Eisen in Kombination mit Vitamin C einnehmen.

Gesundheit der Augen:

Ihre Augen enthalten hohe Konzentrationen an Vitamin C, was erklären kann, warum einige Forschungen gezeigt haben, dass Menschen mit einer vitaminreichen Ernährung weniger wahrscheinlich an grauem Star erkranken.

Wie viel Vitamin C sollten wir täglich einnehmen?

Die empfohlene Tagesdosis an Vitamin C beträgt 90 Milligramm für erwachsene Männer und 75 Milligramm für erwachsene Frauen. Raucher brauchen jeden Tag 35 Milligramm zusätzlich wegen der durch freie Radikale verursachten Zellschäden.

Kannst man Vitamin C überdosieren?

Da Vitamin C wasserlöslich ist, ist es ziemlich schwer, zu viel zu konsumieren, sagen uns die Experten. Doch nicht immer ist mehr besser. Zum Beispiel kann eine regelmäßige Übertreibung des Vitamin C zu Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Krämpfe und andere gastrointestinale Probleme führen. Und einige Forschungen haben die Aufnahme von Vitamin C mit einer bestimmten Art von Nierenstein bei Männern in Verbindung gebracht, so dass eine Nahrungsergänzung normalerweise nicht für Männer und andere Personen mit Risiko zu Nierensteinen empfohlen wird.

 

 

Foto von Viktoria Slowikowska von Pexels

Zurück zur Übersicht