tigovit-Kapseln als Garant für unbedenkliche Grüntee-Einnahme


16. November 2018

Grünwald – tigovit, das Premium-Produkt unter den Grüntee-Kapseln, trotzt den Negativnachrichten der vergangenen Wochen, die die Einnahme von Grüntee-Präparaten in Zusammenhang mit Leberschäden brachten. So wurde eine zu hohe Dosierung des EGCG als der Auslöser für die Hepatotoxizität festgestellt. Die Europäische Sicherheitsbehörde für Lebensmittel (EFSA) befand, dass 800 mg/Tag von EGCG mit ersten Anzeichen von Leberschäden in Zusammenhang stehen können.

„tigovit ist sich der informativen wie qualitativen Pflicht seinen Kunden gegenüber bewusst“, erklärt Tahovital-Geschäftsführerin Tanja Hohenester. „Deswegen können wir nach der Empfehlung der EFSA sagen, dass bis zu 4 tigovit-Kapseln am Tag mit 160 mg reinem EGCG vollkommen unbedenklich sind.“ Diese Dosierung erreiche lediglich einen Wert von 640 mg, so Hohenester weiter.

Die Qualität der mehrfach in den Medien gehypten Grüntee-Extrakte hängt von mehreren Faktoren ab. Es sind die Lage der Anbauregion und der Zustand des Bodens, die für die Qualität der Wirkstoffe ausschlaggebend sind. Extrakte, die in einer umweltverschmutzten Region mit Pestizideinsatz wachsen, können aufgrund der fehlenden Reinheit nicht optimal auf den menschlichen Organismus einwirken. Mit tigovit ist der Konsument auf der sicheren Seite: Die Inhaltsstoffe bestehen nur aus den besten Rohstoffen und stammen von einer der weltweit wenigen Plantagen für biologisch angebauten Grüntee.

Große Qualitätsunterschiede bei EGCG-Präparaten

Die Herstellungsweise unterscheidet sich von Produktanbieter zu Produktanbieter erheblich und kann somit einen starken Qualitätsunterschied zur Folge haben. Extrakte, die für die D-A-CH Länder bestimmt sind, müssen ausschließlich mit Wasser extrahiert werden. Die Entkoffeinierung kann mit dem zugelassenen Lösemittel Ethylacetat erfolgen. Da die Bestimmungen für das Herstellungsverfahren weltweit nicht einheitlich sind, gibt es hier große Qualitätsunterschiede. So wurden in der Vergangenheit pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel mit grünem Tee wegen Hepatotoxizität vom US-Markt genommen, die mit 80 % Ethanol als Extraktionsmittel gewonnen und auf 25% EGCG standardisiert wurden.

Das Qualitätsprodukt unter den Grüntee-Nahrungsergänzungsmitteln

Wie die Empfehlung der ESFA zeigt, hängt die unbedenkliche Einnahme von EGCG von der Höhe der täglichen Dosierung ab. Vier Kapseln von tigovit pro Tag erfüllen somit die EFSA-Richtwerte und untermauern durch die reine Qualität der Inhaltsstoffe, dass tigovit DAS Premium-Produkt und die erste Wahl ist, wenn es um das Beste vom grünen Tee geht.

Pressekontakt:
Katarina Kezeric, tigovit /Tahovital GmbH
Schloßstraße 19, 82031 Grünwald
E-Mail: kezeric@tigovit.de

Zurück zur Übersicht