So bekommen Sie strahlende Haut für die Wintertage


22. Dezember 2021

Autorin: Iris Sretenovic

Es gibt viele Rezepte und Möglichkeiten, die Haut im Winter zu pflegen. Es ist aber wichtig zu wissen, was individuell richtig ist, denn nicht jede Haut ist gleich und nicht jede Pflege ist die richtige. Sie muss dem Alter angepasst sein und der Hauttyp muss richtig bestimmt werden. Viele denken, dass sie ihre Haut gut kennen, aber die tägliche Anwendung von Cremes, Gelen, Reinigungsmitteln und Tonics kann sie austrocknen oder zu einer zusätzlichen Talgsekretion beitragen, die das Gesicht noch fettiger macht.

Welche Hauttypen gibt es?

• Fettige Haut:

Fettige Haut ist dicker als normale Haut und hat sichtbare Poren, altert langsamer und Fältchen treten später auf. Bei fettiger Haut wird vermehrt Talg abgesondert. Dieser kann in den Poren, den Kanälen der Talgdrüsenfollikel, zu Verstopfungen und Entzündungen führen, die durch Mitesser und Pickel sichtbar werden.

Ist die Pflege fettiger Haut nicht ausreichend, können Entzündungen und Akne auftreten. Diese Haut benötigt keine zusätzliche Feuchtigkeit, außer in der trockenen Sommersaison.

• Mischhaut:

Mischhaut ist für die T-Zone bekannt. Stirn, Nase und Kinn sind fettig, während die Wangen, die Augenpartie und der Hals trocken sind. Diese Haut muss mit verschiedenen Cremes und Tonika behandelt werden, da an verschiedenen Stellen des Gesichts eine unterschiedliche Feuchtigkeitsversorgung benötigt wird.

• Trockene Haut:

Trockene Haut ist weich, dünn, altert schneller und Fältchen treten früher auf. Dieser Hauttyp schuppt oft, und aufgrund des fehlenden Schutzes (Schutzfettschicht) sind Temperaturschwankungen schwerer zu ertragen.
Da sie dünn ist, sind die Kapillaren, die zum Platzen neigen, besser sichtbar.

Auf trockener Haut kommen Pickel dagegen seltener vor, sie wird dafür leicht rissig und kann sich rau anfühlen. Es ist wichtig, solche Haut mit Cremes zu behandeln, die das Gesicht gut mit Feuchtigkeit versorgen. Außerdem ist es wichtig darauf zu achten, dass die Reinigung keinen Alkohol enthält.

Die universellen Regeln der Gesichtspflege

Damit Ihre Haut gesund, glatt, straff und schön ist, müssen Sie sie regelmäßig reinigen und mit geeigneten und hochwertigen Hautpflegeprodukten, die Ihrem Hauttyp entsprechen, mit Feuchtigkeit versorgen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass die besten Hautprodukte diejenigen sind, die biologische Inhaltsstoffe enthalten. Es gibt auch phänomenale Hausrezepte, mit denen schon unsere Großmütter ihre Gesichts- und Körperhaut pflegten. Die bekanntesten Beautymarken verwenden verschiedene Kräuter- oder Fruchtextrakte. In der Kosmetik werden seit jeher Kräutertees verwendet, von denen bekannt ist, dass sie entzündliche Stellen im Körper und auf der Haut lindern können.

DIE ZUKUNFT GEHÖRT DEN (GUTEN) BAKTERIEN IN CREMES

Was ist, wenn (gute) Bakterien der Schlüssel zu einer gesunden, jugendlichen Haut sind? Das könnte eine echte Revolution in der Kosmetik bedeuten. Die Wissenschaft geht immer mehr in diese Richtung, so dass einige Studien bereits gezeigt haben, dass das lebende Bakterium Bacillus subtilis eine positive Wirkung auf entzündliche Bereiche hat, die Haut nährt, hydratisiert und “verjüngt”.

Außerdem wurden bereits Studien bei Darmmikrobiota durchgeführt: Hier zeigte sich, dass Bakterien bei der Bekämpfung von Infektionen und dem Aufbau einer gesunden Epidermis wirksamer als Antibiotika waren. Es gibt Cremes voller guter Bakterien und ohne Konservierungsstoffe! Die Kosmetik verspricht noch weitere revolutionäre Entdeckungen. Die Kosmetika von morgen richtet sich nicht mehr nach dem Hauttyp, sondern nach der Mikrobiota.

Grüner Tee in der Hautpflege

Unsere Gesichtshaut ist im Winter am stärksten äußeren Witterungen ausgesetzt. Deswegen ist sie in dieser Zeit auch am meisten gefährdet. In diesem Fall kann uns grüner Tee helfen, denn das Besondere an ihn ist die große Menge an Aminosäuren. Aminosäuren stärken die Immunität Ihres Gesichts, sodass Sie vor äußeren Einflüssen geschützt sind. Außerdem beugt grüner Tee Pickeln und subkutaner Akne vor, die durch Stress entstehen. Allmächtig ist er jedoch nicht.

Sie stärken damit die Schutzbarriere der äußeren Hautschicht, aber was passiert mit der Innenseite der Haut?

Ein starkes Antioxidans erreicht eine tiefere Schicht der Gesichtshaut und regeneriert die Zellen. Es stärkt beschädigte Zellen und stellt ihre Stärke und Vitalität wieder her. Das Antioxidans sollte es in der Lage sein, die ersten Anzeichen der Hautalterung erfolgreich zu bekämpfen und die Hautzellen dazu zu bringen, mehr Kollagen zu produzieren. Wissenschaftler glauben, dass das Antioxidans EGCG die Bildung neuer gesunder und starker Hautzellen mit normaler Pigmentierung fördern kann. Alte Zellen verschwinden, ebenso wie Hautunreinheiten und Aknenarben.

Im grünen Tee befindet sich Magnesium, Mangan, Kalium, viele B-Vitamine, Koffein und Tannin. All diese Stoffe tun unserem Körper und auch für der Haut gut. Allerdings ist Vorsicht geboten, denn Koffein ist ein starker Inhaltsstoff, der bei empfindlicher Gesichtshaut nicht immer ideal ist. Daher wird Koffein im Allgemeinen nur zur Reinigung des Gesichts empfohlen, während der Bereich um die Augen ausgespart wird.

Denken Sie daran, dass es viele traditionelle Rezepte für tolle Gesichtsmasken mit grünem Tee gibt, zum Beispiel eine aus grünem Tee und Zitrone gegen Hautunreinheiten. All diese Rezepte werden noch immer genutzt und werden als magische Gesichtsbehandlungen in Luxus-Spas auf der ganzen Welt angewendet. Ein weiterer Beweis, dass grüner Tee ein perfekter Inhaltsstoff ist, wenn Sie Ihre Haut richtig pflegen möchten.

5 Tipps für die Gesichtspflege im Winter:

1. Gesichtsreinigung

Fakt ist: Gereinigte Haut nimmt Gesichtscremes besser auf. Wichtig zu wissen ist, dass die morgendliche und abendliche Gesichtsreinigung sich unterscheidet. Gereinigt wird mit lauwarmen, nicht zu heißen Wasser, da dies zu Reizungen führen kann. Nehmen Sie, wenn möglich, weiches Wasser zum Waschen wählen. Wenn die Haut sauber ist, nimmt sie die Nährstoffe aus der Nachtcreme am besten auf.

2. Tonieren

Das Tonisieren stellt neben der Gesichtsreinigung den natürlichen pH-Wert der Haut wieder her, erfrischt und hydratisiert sie, was sowohl im Winter als auch im Sommer wichtig ist. Das Gesichtstonic wird mit einem Wattebausch aufgetragen und je nach Hauttyp ausgewählt.

3. Die Pflege der Haut – Das richtige Cremen

Die Wahl der richtigen Tagescreme hängt vom Hauttyp und vom Alter ab, und davon, ob die Haut noch einen Extra-Kick an Pflege braucht. Die Creme dient der Hydratation, Regeneration und dem Schutz, und es gibt Pflegelinien, die zur Bekämpfung von Falten, zur Hautveränderungen sowie zur Pflege nach dem 30., 40. oder 50. Lebensjahr verwendet werden. Es ist wichtig, Cremes zu verwenden, die speziell für den Bereich um die Augen herum entwickelt wurden. Auf diese Stellen sollte die Creme mit den Fingerspitzen sanft eingeklopft werden.

Die Creme sollte nicht in kreisenden Bewegungen, sondern von der Gesichtsmitte nach außen aufgetragen werden. Die Nachtcreme ist wichtig, um die Haut in Ruhe zu nähren und zu regenerieren, und so wie Ihr Körper Schlaf braucht, braucht auch Ihre Haut ihren Schönheitsschlaf.

4. Der Schutz der Haut im Winter

Da es im Sommer obligatorisch ist, die Haut mit einem Sonnenschutzmittel vor schädlicher UV-Strahlung zu schützen, sollte dies im Winter ebenfalls geschehen. Um weich und geschmeidig zu bleiben, ist es notwendig, gehaltvollere Gesichtscremes zu verwenden, dh. solche, die neben Feuchtigkeit auch Fett spenden. Dadurch entsteht ein Film auf der Haut, der das Austrocknen der Haut verhindert. Es ist wichtig, angereicherte Cremes zu verwenden und diese vor dem Rausgehen in der Kälte aufzutragen.

5. Die Haut ist der Spiegel der Gesundheit

Jede Veränderung der Organe sowie das Gleichgewicht von Psyche und Emotionen spiegeln sich auf der Hautoberfläche durch Farbveränderungen, Hautunreinheiten, Pickel oder andere Unregelmäßigkeiten wider. Für ein gesundes, strahlendes und gepflegtes Erscheinungsbild unserer Haut ist eine ausgewogene und gesunde Ernährung sowie ein gutes Gesundheitsprogramm wichtig (Versorgung mit ausreichend Vitaminen, Flüssigkeitszufuhr, körperliche Aktivität usw.).

Im Winter tragen niedrige Temperaturen und kalter Wind sowie Heizung und trockene Raumluft zu trockener Haut bei. Wir können den kalten und starken Wind nicht aufhalten, aber wir können einiges beeinflussen.

Neben Tipps zu Hautpflege und -schutz im Winter empfehlen Wissenschaftler der Mayo Clinic auch Luftbefeuchter in Innenräumen zu verwenden, um der Austrocknung der Haut im Winter entgegenzuwirken. Ihre Haut nimmt die Feuchtigkeit aus der Luft auf und Sie beugen so trockener Haut vor.

Mit diesen Tipps wird Ihre Haut fit für den ganzen Winter und dankt es Ihnen mit glänzenden und frischen Aussehen auf jeder Weihnachtsfeier!

Quellen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5796122/

https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/common-cold/in-depth/health-tip/art-20048617

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/18471586/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6502191/

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31188689/

 

 

 

Zurück zur Übersicht