Studie: Omega-3-Öl verbessert Fruchtbarkeit bei Männern


04. Juni 2019
Omega 3 Öl

Omega 3-Öl für mehr Männlichkeit: Eine aktuelle Studie aus Dänemarkt ergab dass, regelmäßiger Fischöl-Konsum die Qualität der männlichen Fruchbarkeit verbessert. Studien zufolge wirkt sich eine gesunde Ernährung mit viel Fisch, Geflügel, Obst, Gemüse und Vollkornprodukten sich positiv auf die Spermienqualität aus und verbessert in Folge die männliche Fruchtbarkeit.

Das Team um Professor Dr. Tina Kold Jensen (University of Southern Denmark/Odense) wie desen Effekt bei Probannten mit Fischöl-Supplementen nach, die reich an mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren sind.

Die Teilnehmer der bisher zu dem Thema durchgeführten Studien waren ausnahmslos infertile Männer gewesen waren. Bei der neuen Untersuchung stellten sich die Wissenschaftler nun die Frage, wie sich Nahrungsergänzungsmittel auf die Hodenfunktion von Gesunden auswirken.

Omega-3-Konsum verbessert die Qualität der männlichen Fruchbarkeit

In ihrer Studie werteten sie die Daten von insgesamt 1679 dänischen Männern (im Durchschnitt 19 Jahre alt, 52 % Raucher) aus.
Zwei Drittel der jungen Männer konsumierten keine Nahrungsergänzungsmittel, nahmen aber regelmäßig 12,5 %  Vitaminpräparate und knapp 6 % Fischölkapseln ein für eine Dauer von mindestens 60 Tagen.

Die Einnahme des Supplements zeigte Wirkung auf der testikulären Ebene. Wer länger als 60 Tage die Kapseln einnahm, wies verglichen mit denjenigen, die kein Fischöl konsumierten, ein im Schnitt um 0,64 ml größeres Spermienvolumen, um 1,5 ml größere Hoden und die höchste Spermiengesamtzahl auf (184 Millionen versus 147 Millionen).

Umweltgifte & Ernährung? Spermienqualität nimmt seit Jahrzehnten ab

Bereits die Supplementierung über weniger als 60 Tage verbesserte nachweislich die Hodenfunktion (0,38 ml Spermienvolumen, um 0,8 ml größere Hoden, 168 Millionen Spermien). Für Vit­aminpräparate konnte kein solcher Effekt nachgewiesen werden.

Die Spermienqualität und damit auch die Fertilität von Männern nimmt seit Jahrzehnten weltweit stetig ab. Umweltgifte, ein veränderter Lebensstil und moderne Ernährungsgewohnheiten spielen hierbei vermutlich eine wichtige Rolle.

Studien belegen verbesserte Bioverfügbarkeit durch Omega-3

Studien belegen, dass die Bioverfügbarkeit von EGCG durch die Einnahme von Omega 3-Öl nochmals deutlich erhöht werden kann. Daher ist es der perfekte Begleiter für die Einnahme von tigovit. Doch was können die Omega 3 Fettsäuren noch im Körper bewirken?

Omega 3 gehört zu den sogenannten mehrfach ungesättigten, essenziellen Fettsäuren. Diese werden vom Körper für die Produktion von Hormonen, den Zellstoffwechsel, aber auch zur Vermeidung von Entzündungen oder zur Bildung von Abwehrzellen benötig. Sie sind daher lebensnotwendig für unseren Körper.

Omega-3-Fessäuren schützen das Herz

Die vielen positiven Wirkungsweisen der Fettsäure wurden in wissenschaftlichen Studien ausführlich untersucht. Omega 3 ist vor allem dafür bekannt, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Arteriosklerose, Herzinfarkt oder Bluthochdruck zu senken. Der Grund dafür ist, dass die Fettbestandteile der Omega 3-Fettsäuren dafür sorgen, dass das Blut besser fließen kann. Ihre Abbauprodukte wirken zudem entzündungshemmend und senken den Triglycerid- und LDL-Cholesterinspiegel, was die Blutfettwerte deutlich verbessert.

Augen + Sehkraft mit Omega3

Fischöl: Gut fürs Gehirn + unterstützt das Sehvermögen

Weiterhin zeigen Studien einen deutlichen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren und einer verbesserten Gehirnfunktion. Probanden, die Omega 3 aufnahmen schnitten oft deutlich besser in Gedächtnis- oder Konzentrationstests ab, als die Kontrollgruppen. Schwangeren und stillenden Frauen wird die Einnahme empfohlen, da es sich positiv auf die Entwicklung und des Gehirns der Kinder auswirkt.

Doch auch im Alter scheinen Omega 3-Fettsäuren ein guter Beitrag für das Gehirn zu sein, denn es gibt wissenschaftliche Hinweise darauf, dass sie das Risiko einer Demenz– oder Alzheimererkrankung verringern können – und den Verlauf beider Krankheiten positiv beeinflussen können.

Doch auf die Augen profitieren von einer Einnahme der Fettsäure, denn ihre Zellen enthalten einen besonders großen Anteil an Omega-3-Fettsäuren. In vielen Studien konnte nachgewiesen werden, dass eine entsprechende Nahrungsergänzung die Sehkraft verbessert. Und auch die mütterliche Einahme unterstütz die Entwicklung des Sehvermögens bei ungeborenen und noch gestillten Kindern.

Wie nehme ich Omega 3 am besten ein?

Omega 3 Fettsäuren müssen über die Nahrung aufgenommen werden, da der Körper sie nicht selbst herstellen kann. Am einfachsten erhöht man seine Omega 3 Zufuhr, in dem man auf seinen Speiseplan öfter fettreiche Kaltwasserfische wie Hering, Lachs, Makrele oder Thunfisch setzt. Aber auch einige Pflanzenöle wie Lein-, Hanf- oder Walnussöl enthalten die Fettsäuren, allerdings nur als Vorstufe, die erst vom Körper weiter verarbeitet werden muss, um wirken zu können. Deshalb kann das Omega 3 in Pflanzenölen nicht so gut vom Körper verwertet werden.

Wer keinen Fisch oder Leinöl essen mag, kann die Fettsäuren auch als Kapseln oder Öl zu sich nehmen, die aus Fisch hergestellt wurden. Veganer können auf Nahrungsergänzungsmittel aus Algen zurückgreifen.

Power-Duo für maximale Bioverfügbarkeit von EGCG

In Kombination mit Omega-3 Fischöl lässt sich die Wirkung bzw. Bioverfügbarkeit nochmal um das bis zu 10-fache steigern. Das macht die Kombination von tigovit Grünteekomplex und dem Norsan Omega-3 Total zum absoluten Power-Duo.

Hier können Sie das tigovit + Omega-3-Powerpaket bestellen:

Powerduo tigovit + NORSAN Omega-3 Total Plus – tigovit

 

Quellen:

https://jamanetwork.com/journals/jamanetworkopen/fullarticle/2758861

https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/omega-3-fettsaeuren-verbessern-offenbar-die-spermienqualitaet/

 

Bild: Monfocus / Pixabay

Photo by Ugo ° on Unsplash

Zurück zur Übersicht