Leberschäden durch grünen Tee & EGCG? Nicht mit tigovit!


05. Dezember 2020
Die menschliche Leber

UPDATE: Leberschäden durch grünen Tee: Einige Jahre ist es jetzt her, dass diese Negativschlagzeile in den Medien aufkam. Grüner Tee belaste die Leber, deshalb solle man vom früher so gehypten Superfood besser die Finger lassen. Was ist dran an den Anschuldigungen? Kann die Einnahme von tigovit Grüntee-Kapseln Leberschäden hervorrufen? Hier die wichtigsten, aktuellen Punkte dazu!

Seit langem gilt der grüne Tee als ein Wellnessgetränk, das von vielen Magazinen und Stars geliebt wird. Jedenfalls wird er für Beauty und zur Diät eingesetzt. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt trinken zudem jeden Tag grünen Tee in der Hoffnung, Fett in der Taille zu verlieren. Allerdings kann jedes Getränk bei einer Überdosierung oder schlechten Qualität der Inhaltsstoffe das Gegenteil bewirken. Nämlich Nebenwirkungen entwickeln und Schaden anrichten.

EFSA gibt Empfehlung für grünen Tee-Konsum

Deshalb untersuchte die Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), ob sich eine Überdosierung von Grüntee-Nahrungsergänzungsmitteln als schädlich für die Leber erweisen kann. Die Forschungsergebnisse kamen während des Weltlebertages 2018. Wie zu erwarten hat die News Grüntee-Fans in Aufregung gebracht. Aber keine Sorge: Sie müssen nicht ganz auf den grünen Tee verzichten.

Die gute Nachricht zuerst. Sie müssen sich ihren geliebten grünen Tee jedoch nicht schlecht reden lassen. Laut EFSA kommt es auf die Dosierung an. Während grüne Tees 90 bis 300 mg Katechine enthalten, enthalten Nahrungsergänzungsmittel zwischen 500 und 1000 mg. Forscher brachten die Einnahme von über 800 mg Katechine mit Leberschäden in Zusammenhang.

Doch was genau sind Katechine?

  • Katechine sind Verbindungen, die zu den Polyphenolen, einer Untergruppe der sekundären Pflanzenstoffe gehören.
  • Sie sind in den meisten Obstsorten enthalten.
  • Vielen Pflanzen synthetisieren Katechine, darunter Weintrauben, Heidelbeeren, Hülsenfrüchten, Petersilie und viele mehr)
  • Der höchste Gehalt an Katechinen steckt im grünen Tee!

Katechine sind demnach Stoffe, die natürlicherweise in grünem Tee enthalten sind. Der häufigste ist das Epigallocatechingallat (EGCG). In ihrer Sicherheitsbewertung untersuchte die EFSA mögliche Zusammenhänge zwischen der Aufnahme von EGCG aus Grünteeaufgüssen bzw. Nahrungsergänzungsmitteln und Leberschäden.

Fakten rund um die Leber & Leberschäden!

Bevor wir aber die Nachrichten rund um Leberschäden durch grünen Tee im Detail ansehen, hier ein Blick auf das Organ, um das es sich dreht: die menschliche Leber!

Die Leber ist das größte Organ des Körpers. Sie befindet sich unterhalb des Zwerchfells im rechten oberen Quadranten der Bauchhöhle. Die Leber eines Erwachsenen wiegt etwa 3 Pfund und erstreckt sich etwa von der rechten 5. Rippe bis zum unteren Rand des Brustkorbs.

Was ist der Zweck der Leber?

Die Hauptfunktionen der Leber liegen in den Stoffwechselprozessen des Körpers. Dazu gehören:

  • den Abbau oder die Umwandlung von Substanzen
  • Energie gewinnen
  • Giftstoffe für den Körper weniger schädlich zu machen
  • Toxine aus dem Blutkreislauf zu entfernen

Die Leber tut dies, indem sie über eine als Pfortader bezeichnete Vene Blut mit Nährstoffen aus den Verdauungsorganen erhält.

Frau trinkt Tee, um zu entgiften

Die vielen Zellen der Leber, die als Hepatozyten bezeichnet werden, nehmen dieses Blut auf und filtern es. Sie fungieren als kleine Sortierzentren, die bestimmen:

  • Die Nährstoffe, die verarbeitet werden sollen.
  • Was gespeichert werden sollte.
  • Die Ausscheidungen, die über den Stuhl aerfolgen.
  • Was zurück zum Blut gehen soll.

Die Leber speichert sowohl Vitamine als auch Mineralstoffe wie Kupfer und Eisen und setzt sie frei, wenn der Körper sie benötigt. Sie hilft beim Abbau von Fetten in der Nahrung eines Menschen. Auch speichert sie diese oder setzt sie als Energie frei.

Außerdem stellt sie schätzungsweise 800 bis 1.000 Milliliter Galle pro Tag her. Diese Galle wird über einen Gallengang in den Dünndarm transportiert. Der Dünndarm nutzt die Galle zum weiteren Abbau von Fetten. Die überschüssige Galle wird in der Gallenblase gespeichert.

Weitere Funktionen der Leber

Die Leber baut auch Proteine ab. Als Nebenprodukt dieses Prozesses entsteht Ammoniak, das in großen Mengen für den Körper giftig sein kann. Das Organ wandelt das giftige Ammoniak in eine Substanz namens Harnstoff um. Diesen setzt die Leber in das Blut frei, wo ihn die Nieren über den Urin ausscheiden.

Die Leber baut auch den Alkohol im Blut ab, ebenso wie viele Medikamente, die Sie einnehmen.

Als ob diese Funktionen nicht schon genug wären, spielt die Leber auch im Folgenden eine wichtige Rolle:

  • Bei der Schaffung von Faktoren des Immunsystems, die gegen Infektionen kämpfen können.
  • Schaffung von Proteinen, die für die Blutgerinnung verantwortlich sind.
  • Abbau alter und geschädigter roter Blutkörperchen.
  • Speicherung von zusätzlichem Blutzucker als Glykogen.

Wenn man diese Faktoren in Betracht zieht, kann man leicht erkennen, wie wichtig die Leber für die Gesundheit eines Menschen ist.

Empfehlungen der EFSA bei Leberschäden auf einen Blick:

Aufgüsse mit grünem Tee:

Für Aufgüsse mit grünem Tee kam die EFSA zu dem Schluss, dass im Allgemeinen, selbst nach hohem Konsum, keine Hinweise auf Leberschäden vorliegen. Die einzelnen Fälle von Leberschäden seien wahrscheinlich auf seltene Reaktionen zurückzuführen. Daher stuften die Sachverständigen Katechine aus mit heißem Wasser aufgegossenem grünem Tee sowie aus Instant- und trinkfertigen Grünteegetränken mit ähnlichem Katechingehalt als allgemein sicher ein.

Nahrungsergänzungsmittel mit grünem Tee

Für Nahrungsergänzungsmittel befanden die EFSA-Sachverständigen, dass EGCG-Dosen von 800 mg/Tag mit ersten Anzeichen von Leberschäden durch grünen Tee in Zusammenhang stehen können. Auch wenn für Ergänzungsmittel auf der Basis von grünem Tee keine Hinweise auf Leberschäden unter 800 mg/Tag vorlagen, konnten die Sachverständigen keine unbedenkliche Dosis anhand der vorliegenden Daten bestimmen.

tigovit Grüntee-Kapseln, EGCG

tigovit Grüntee-Kapseln & Leberschäden: Was ist wichtig zu wissen!

Und was sagt das über mögliche Schäden mit tigovit? In diesem Abschnitt erklären wir Ihnen, wie Sie sorglos die tigovit Grüntee-Nahrungsergänzung einnehmen können, und warum die tigovit-Kapseln zu den besten Nahrungsergänzungen mit grünem Tee und EGCG gehören.

3 Faktoren, die für die bestmögliche Einnahme von Präparaten mit grünem Tee wichtig sind:

Punkt 1: Auf die Qualität kommt es an

Wie bei allen Dingen, die wir Menschen zu uns nehmen, kommt es auch beim grünen Tee auf die Herkunft und die Qualität der Inhaltsstoffe an. Machen wir uns nichts vor: Grüntee-Kapseln aus minderwertigem Anbau, mit Einsatz von Spritzmitteln und Gentechnik können auf Dauer nicht förderlich sein. Wenn die Ernte des grünen Tees auch noch bei einem anonymen Zwischenhändler gekauft wird, gibt es keine 100% Garantie für Herkunft, Anbauweise oder die naturreine Qualität der Extrakte, die in die Nahrungsergänzung kommen.

Bei tigovit ist das anders! Wir wissen, wie der Anbau für die Grüntee-Pflanzen für tigovit erfolgt. Zuerst das Anbaugebiet: Es befindet bei den Yellow Mountains, die zu den berühmtesten und schönsten Bergregionen Chinas gehören. Wegen den sehr guten klimatischen und umweltbedingten Konditionen werden den Grüntee-Pflanzen aus dieser Bergregion hochwertigere Polyphenolen als aus anderen Anbaugebieten zugesprochen.

Pestizidfreier Anbau für den grünen Tee in tigovit

Über 20 Jahren baut unser chinesischer Partner Mr. Chang auf dieser nach deutschen Standards biozertifizierten Teeplantage grünen Tee an. Das garantiert einen Boden, der zwei Jahrzehnte kaum mit Schadstoffen in Berührung kam, viele Nährstoffe hat und wo die Pflanzen deshalb ohne Abgase oder andere Umweltverschmutzung wachsen können.

Diese wirklich reine und mehrfach in Labors geprüfte hohe Qualität kommt in die veganen Kapseln von tigovit, die das sind, was sie versprechen: naturrein, geprüft und mit den höchsten Inhaltsstoffen!

Punkt 2: Eine Herstellung mit Wasser ist wichtig!

Haben Sie es gewusst? Es gibt kein weltweit einheitliches Herstellungsverfahren für pflanzliche Extrakte. Das heißt dass Grüntee-Kapseln, die in den USA oder anderen nicht-europäischen Ländern hergestellt werden, eine andere Qualität aufweisen können, als Produkte aus der EU. Extrakte, die für die D-A-CH Länder (Deutschland, Österreich, Schweiz) bestimmt sind, müssen ausschließlich mit Wasser extrahiert werden.

In den letzten Jahren wurden allerdings pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel mit grünem Tee vom US-Markt genommen. Der Grund? Lebervergiftung! Spannend ist, das genau diese Produkte mit 80 % Ethanol als Extraktionsmittel gewonnen wurden und auf 25% des Grüntee-Extraktes EGCG standardisiert waren. Verfahren und Werte, die aber so in der EU nicht zugelassen sind!

Punkt 3: Nehmen Sie nicht mehr ein, als empfohlen!

Wie schon geschrieben: Die Europäische Sicherheitsbehörde für Lebensmittel (EFSA) befand, dass 800 mg/Tag von EGCG mit ersten Anzeichen von Leberschäden durch grünen Tee in Zusammenhang stehen können. Aber keinen Grund zur Sorge: „Eine Kapsel tigovit verfügt über 160 mg reinem EGCG,“ erklärt tigovit-Gründerin Tanja Hohenester.“ Die empfohlene Dosierung am Tag beträgt maximal 4  Kapseln, damit wird lediglich ein Wert von 640 mg erreicht. Mit 4 tigovit-Kapseln am Tag sind Sie in dem von der EFSA empfohlenen Rahmen für die Einnahme des grünen Tees.

3 tigovit-Fakten auf einen Blick:

  • Besonders hohe und gesicherte Qualität des grünen Tees, der für die tigovit-Grüntee-Kapseln benutzt wird.
  • Der grüne Tee für tigovit wird nur mit Wasser extrahiert.
  • Eine tigovit Kapseln hat 160 mg reinem EGCG. Die empfohlene Dosierung am Tag beträgt maximal 4  Kapseln, damit wird nur ein Wert von 640 mg erreicht

Mehr Informationen über tigovit Grüntee-Kapseln finden Sie hier:

Quellen:
https://www.efsa.europa.eu/de/efsajournal/pub/5239
https://www.efsa.europa.eu/de/press/news/180418
https://www.hopkinsmedicine.org/health/conditions-and-diseases/liver-anatomy-and-functions

Stockfoto-Nummer: 1680797431
Photo by Andrea Piacquadio von Pexels
Pic by Simplyvegan.org

 

Zurück zur Übersicht