Grüner Tee trifft auf Wissenschaft auf Reisen XXIV


28. November 2019

„Ich glaube an die Kraft, die in uns steckt, an eigenständiges Denken, an einzigartige Ideen, an unsere Selbstheilungskräfte. Und ich weiß von der Heilkraft der Natur. Davon werde ich Ihnen gleich erzählen. Ich habe erlebt, wie meine ureigene, tiefe Entscheidung, die Verantwortung für meine Genesung, meine Gesundheit, in die Hand zu nehmen, mein Leben verändert hat.

Heilkraft der Natur

Ich möchte jeden Menschen, dem ich begegne, motivieren, neugierig zu bleiben, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen, sich zu informieren, um gute Entscheidungen für sich selbst treffen zu können.“
Mit diesen Worten begann die Rede von tigovit-Gründerin Tanja Hohenester bei der medizinischen Informationsveranstaltung Wissenschaft auf Reisen XXIV, die vom 22. bis zum 30. November im Oman stattfindet. Vor einem Ärztepublikum erzählte sie zuerst ihre persönliche Geschichte und wie sie den grünen Tee für sich entdeckte, bevor sie die Geschichte und den neuesten Stand der medizinischen Forschung zum Thema grüner Tee und Epigallocatechin gallate, kurz EGCG, vortrug.

Grüner Tee und EGCG in der medizinischen Forschung

„Mir ist es wichtig, den grünen Tee und die bisherigen medizinischen Forschungsergebnisse so vielen Ärzten wie nur möglich vorzustellen,“ sagt Tanja Hohenester. „Die Natur hat viele pflanzliche Mittel, die noch erforscht werden müssen und sollten, um den Griff zu chemisch hergestellten Arzneien zu minimieren oder ganz zu verhindern. Wenn mein Vortrag und mein Engagement das Interesse der Medizin für eine naturheilkundliche und natürliche Sichtweise weckt und Patienten davor profitieren, hat sich mein Einsatz gelohnt.“

Wissenschaff auf Reisen findet unter der wissenschaftlichen Leitung von Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber und Univ.-Ass. Prof. Dr. Markus Metka statt. Zu den diesjährigen Themen gehörten außerdem Vorträge wie Radiologisch gesteuerte Behandlung von Myomen und Prostatahyperplasie (Prof. Dr. S. Thurnher), Die Leber – Zentralorgan des Anti-Agings (Prof. Dr. M. Metka) und Die delikate Balance der Hormonspiralen – zwischen Benefit und Nachteilen (Prof. DDr. J. Huber).

Zurück zur Übersicht