Grüntee-Extrakt (EGCG) und probiotische Bakterien: Beautystoffe für die Haut


03. November 2021

Grüner Tee hat in den letzten Jahren einen Boom als Getränk erlebt. Und auch als Wirkstoff in der Hautpflege sorgt das „Gold Asiens“ für Furore und den gewissen Glow auf der Haut.

Ein weiterer spannender Wirkstoff für schöne Haut, der gerade im Kommen ist: Probiotische Bakterienstämme! Wer hätte das gedacht, aber Probiotika in Cremes erobern derzeit den Kosmetikmarkt und zeigen, dass Probiotika nicht nur auf den Teller gehören.

Welche Wirkungen die probiotischen Bakterien und auch der grüne Tee für die Haut haben, und ob sogar die Kombination dieser beiden Stoffe der Schlüssel zu einer besseren Haut ist, erfahren Sie hier.

GRÜNTEE ALS BEAUTY-BOOSTER

Grüner Tee wird in einigen Kulturen als „flüssige Jade“ bezeichnet. Gewonnen aus der Camellia sinensis Pflanze wird seit Jahrhunderten für die Schönhei eingesetzt. Eines der stärksten Antioxidantien sind Polyphenole, die in grünen Tee enthalten sind. Das wichtigste ist hier ein Catechin namens Epigallocatechingallat, auch als EGCG bezeichnet.

Studien zeigen, dass die Antioxidantien in grünem Tee eine Schutzwirkung gegen Zellschäden und freie Radikale haben. Eine der interessantesten Untersuchungen(2) befasste sich mit vierzig Frauen mit mäßiger Hautalterung. Eine Gruppe erhielt eine Grüntee-Nahrungsergänzung mit Grüntee-Creme. Die andere Gruppe erhielt Placebo-Produkte. Am Ende der Studie wurden Biopsien der Haut durchgeführt. Frauen, denen die Grüntee-Produkte gegeben wurden, hatten eine deutlich erhöhte Elastizität, während die Placebogruppe keine Verbesserung zeigte.

GRÜNTEE GEGEN AKNE

Pickel ade: Laut einer Studie(1) könnte der Konsum von Grüntee zur Reduktion von Akne beitragen. Dafür soll das im Grüntee enthaltende Antioxidans EGCG (Epigallocatechingallat) verantwortlich sein, das für seine entzündungshemmende Wirkung bekannt ist.

Für eine Studie haben Forscher der National Yang-Ming University in Taiwan 80 Frauen zwischen 25 und 45 mit mittelschwerer bis schwerer Akne ausgewählt. Die eine Hälfte der Frauen trank vier Wochen lang einen entkoffeinierten Extrakt aus grünem Tee, der einer Tasse täglich entsprach. Die andere Hälfte bekam ein Placebo.

Nach Ablauf der vier Wochen zeigte sich, dass die Frauen, die den grünen Tee konsumiert hatten, in den kritischen Bereichen wie Nase und Kinn wesentlich weniger Akne aufwiesen. Dafür soll das im Grüntee enthaltende Antioxidans EGCG (Epigallocatechingallat) verantwortlich sein. Interessanterweise wies die Gruppe der Frauen, die den Grüntee-Extrakt zu sich nahm, auch sehr viel geringere Cholesterinwerte auf.

Die im grünen Tee enthaltenden Inhaltsstoffe könnten folglich Entzündungen verbessern, Irritationen und Rötungen mindern und der Haut helfen sich zu reparieren.

ANTI-AGING MIT GRÜNTEE

Gute Nachrichten für Grüntee-Fans: Antientzündliche, antioxidative und reparierende Eigenschaften von EGCG schützen die Haut vor vorzeitiger Alterung und Faltenbildung. Bei Studien(3) konnte vor allem ein präventiver Effekt und eine Glättung der Haut dank grünen Tee beobachtet werden. In vielen Fällen verschwanden bereits bestehende Falten. Das Hautbild wirkte durch die im grünen Tee enthaltenen Wirkstoffe insgesamt glatter, straffer und insgesamt jünger.

MIKROBIOM: DAS ÖKOSYSTEM DEINER HAUT

Das größte Organ unseres Körpers bildet eine der wichtigsten mikrobiellen Umgebungen: die Haut. Mit einem Gewicht von über 5 kg ist sie eine Schnittstelle zwischen dem inneren unseres Körpers und der Außenhülle. Sie erfüllt eine wichtige Schutzfunktion, die Barrierefunktion, und beherbergt viele mikrobielle Organismen, die für die Gesundheit und Schönheit der Haut zuständig sind.

Diese einzigartige Position macht die Haut sehr anfällig. Der Stress des täglichen Lebens kann die Mikroorganismen(4), die die Haut bevölkern, schwächen. Durch die fehlende Schutzfunktion ist unsere Haut hilfloser gegenüber Umwelteinflüssen wie Smog, UV-Strahlung und Stress.

Ebenso wie der Darm ist also auch die Haut Lebensraum für zahlreiche, lebende Mikroorganismen, also Bakterien. Dieser auch als Mikroflora bekannte Bakterienteppich erhält den natürlichen Säureschutzmantel der Haut und stärkt die Zellen gegen freie Radikale, Krankheitserreger und schlechte Bakterien, die Entzündungen hervorrufen können.

WAS IST PROBIOTISCHE HAUTPFLEGE?

Probiotische Kosmetik ist das neue „Musthave“, die gerade erst von der Forschung für die Hautpflege entdeckt wird. Dabei werden vorteilhafte Extrakte von „guten“ Bakterien, die einen positiven Einfluss auf die Haut haben, in Cremes und Lotionen hinzugefügt. Ziel ist, dass sich die Bakterien in den Bereichen, auf die sie aufgetragen werden, ansiedeln und dort gezielt ihre Wirkung entfalten.

Sobald sie die Haut berühren, werden die Bakterien aktiviert. Die guten vermehren sich, während die schwächenden gemindert werden. Der körpereigene Schutzschuld der Haut wird stabilisiert und gestärkt, und das geht alles auf das Konto der probiotischen Bakterien.

Aber was bedeutet probiotisch eigentlich?

Die Kennzeichnung „probiotisch“ ist vielleicht schon von Joghurts oder Drinks mit lebenden Milchsäurebakterien bekannt. Sie sind für unsere Darmflora sehr nützlich. Probiotische Hautpflege nutzt wie die Lebensmittel die positive Wirkung von Probiotika. Die lebende Mikroorganismen wie z.B. Milchsäure oder spezielle Bakterien sind in Cremes und Lotionen beigefügt. Sie sollen den Schutzmantel der Haut auf natürliche Weise stärken und die Hautfunktionen unterstützen.

WAS SIND PRÄ-, PRO-, UND POSTBIOTIKA?

In der Hautpflege werden dafür hauptsächlich Prä- und Probiotika genutzt:

Probiotika sind lebendige Organismen oder welche, die sich aktivieren können – Milchsäurebakterien zum Beispiel.

Präbiotika sind Nährstoffe für Probiotika (meist keine Organismen), wie etwa Ballaststoffe im Darm.

Postbiotitka sind Produkte, die von Probiotika produziert werden wie Insulin, Fettsäuren, Botenstoffe, Hormone, Enzyme.

PROBIOTISCHE KOSMETIK: DIE HAUT IN IHR NATÜRLICHES GLEICHGEWICHT BRINGEN

Probiotika können auf unterschiedliche Weise einen positiven Effekt auf das Gleichgewicht des hauteigenen Mikrobioms haben. Es kommt darauf an, um welche Stämme von Mikroorganismen es sich im Einzelfall handelt. Einige docken an Hautzellen an und stärken die Schutzbarriere. Andere dienen als Nahrung für die hauteigenen Mikroorganismen.

BESSERE WIRKSTOFFAUFNAHME DURCH BACILLUS SUBTILIS

Und wie sieht es mit den Benefits von probiotischen Bakterien aus? Sporenbildende Bakterien wie beispielsweise der Bacillus subtilis werden wegen ihrer hohen Hitzebeständigkeit schon lange als Probiotika für die Ernährung genutzt. Seine Sporen sind extrem resistent gegen Austrocknung und tolerieren einen weiten pH-Bereich, was als Eigenschaften guter probiotischer Bakterienstämme gilt.

Darüber hinaus hat dieses Bakterium einige Eigenschaften, die es zu einem perfekten Kandidaten für die Hautpflege machen. Zahlreiche Studien bestätigen, dass die Anwendung von Bakterienkulturen auf der Hautoberfläche für eine verbesserte Hautdurchlässigkeit sorgen, was ein entscheidender Faktor für eine erfolgreiche Behandlung der Haut ist. Die Wirkstoffe können dort wirken, wo sie es sollten: in der Haut.

EGCG & PROBIOTIKA: DIE PERFEKTE KOMBI FÜR DIE HAUT

Und hier wird es spannend, denn eine Pflege, die mit dem Poren öffnenden Bacillus subtilis angereichert ist, bereitet die Haut für die nachfolgenden Wirkstoffe vor. Die können dann umso besser aufgenommen werden und ihre wohltuende Wirkung entfalten. Und das in tieferen Hautschichten.

Wenn dann die Haut mit besonderen Inhaltsstoffen wie dem grünen Tee und seiner antioxidativen Kraft verwöhnt wird, kann die Außenhülle vor Umwelteinflüssen und freien Radikalen geschützt und die natürliche Entgiftungsfunktion der Haut unterstützt werden. Ein Jungbrunnen auf Zellebene, der die Haut elastisch macht und Spannkraft verleiht.

IST PROBIOTISCHE HAUTPFLEGE VEGAN?

Je nachdem, was als Quelle an Bakterien genutzt wird: Die häufig verwendeten Laktobazillen, die aus Milch hergestellt werden, sind natürlich nicht vegan. Man kann Laktobazillen aber auch aus Sauerkraut gewinnen und dann sind sie vegan. Auch der Bacillus subtilis ist ein veganes Bakterium, denn es kommt in der Natur in humusreichen Böden (Heu), Staub, Luft, Wasser, im Darm von Menschen und Tieren vor.

FÜR WEN EIGNET SICH PROBIOTISCHE HAUTPFLEGE?

Grundsätzlich kommt probiotische Hautpflege für jeden infrage, egal welchen Hauttyp vorliegt. Jede Haut, die mehr Vitalität und Spannkraft gebrauchen kann, könnte es dem neuen, wissenschaftlich untersuchten Wirkstoffen, den Probiotika in der Hautpflege, ausprobieren.

 

 

 

Quellen:

  • https://ichgcp.net/de/clinical-trials-registry/NCT01687556
  • https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22526068/
  • https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6412948/
  • https://europepmc.org/article/MED/32664353#B54-microorganisms-08-01023
Zurück zur Übersicht