Die harmonische Beziehung zwischen Yoga und Grünem Tee


22. Juli 2021

Viele Menschen lieben und trinken grünen Tee, und ebenso viele lieben und praktizieren Yoga. Aber nur wenige sehen die harmonische Verbindung, die diese beiden miteinander verbindet. Obwohl die Grüntee-Zeremonie aus Japan stammt und Yoga eine uralte Praxis aus Indien ist, haben diese beiden „Rituale“ viele Ähnlichkeiten. Welche? Das zeigen wir Ihnen hier auf.

Grüner Tee und Yoga sind perfekt aufeinander abgestimmte Gesundheitsrituale. So ist Yoga perfekt für die Gesundheit und Vitalität. Es erhöht die Flexibilität und Ausdauer, hilft gegen steife und schmerzende Muskeln, löst Verspannungen im ganzen Körper, verbessert den Schlaf, stärkt die Immunität und die innere Ruhe.

Um Ihnen die Verbindung zwischen Yoga und grünem Tee zu zeigen, finden Sie hier 10 überraschende Fakten darüber, was beide genau gemeinsam haben.

„Rituale“, die sich auf Harmonie konzentrieren.

Yoga entstand als ein Weg, um die spirituelle Erleuchtung zu erlangen, ei Zustand in Harmonie mit den Göttern. Heute wird es als Methode praktiziert, um die Balance zwischen Körper und Geist zu fördern. Harmonie ist auch ein wesentlicher Bestandteil der Teezeremonie. Dazu gehört zum Beispiel immer das Servieren von Süßigkeiten, um den bitteren Geschmack von grünem Tee auszugleichen.

Beide basieren auf Traditionen aus fernen Zeiten.

Yoga wurde vor mehr als fünftausend Jahren in Indien entwickelt, um die spirituelle Erleuchtung zu erlangen. Zur damailigen Zeit durfte Yoga nur von religiösen Führern und Gurus praktiziert werden, die neben den Übungen auch Mantras, Hymnen und religiöse Rituale dafür benutzen. Erst in den letzten Jahren hat die Yogapraxis die gesundheitliche Bedeutung erlangt, die sie heute hat.

Die japanische Teezeremonie ist ein traditionelles japanisches Ritual, das seinen Ursprung hat, als im 8. Jahrhundert der Tee zum ersten Mal aus China nach Japan gebracht wurde. Wie Yoga entstand es als religiöse Zeremonie, verbreitete sich jedoch schnell auch im Alltag, als sich die Menschen seiner Vorteile bewusst wurden.

Beides hilft, entspannt zu bleiben.

Yoga besteht aus einer Reihe von langsamen Dehn- und Kraftübungen, die helfen, sich auf die Atmung und Körperhaltung zu konzentrieren. Es hilft, den täglichen Stress zu reduzieren und lehrt uns, im gegenwärtigen Moment zu bleiben. Nach der Yoga-Praxis verstärkt ein japanischer aromatischer Grüntee die Entspannung noch mehr.

Tools für Top-Energie!

Körperliche Aktivität stimuliert das Blut, verbessert die Durchblutung des Gehirns und der Lunge, so dass Sie wacher und energiegeladener bleiben. Es ist erwiesen, dass Sie mit Hilfe einer Yoga-Sitzung ein Gefühl von Vitalität bekommen und mehr Energie entwickeln. Grüner Tee unterstützt Sie zudem vor und nach der Yoga-Stunde mit seiner belebenden Wirkung.

Wohltuend für gesunde Gelenke!

Yoga sorgt dank sanftes Dehnen, dass wir die Flexibilität verbessern und die Gelenke gesund halten. Es beinhaltet auch Kraftübungen, die die Knochendichte erhöhen. Nach dem Yoga-Training, bei dem die Gelenke und Muskeln deutlich gedehnt werden, wirkt eine Tasse grüner Tee wohltuend und unterstützt den Nutzen des Yoga-Trainings.

Yoga lindert körperliche Schmerzen.

Es hat sich gezeigt, dass Yoga viele schmerzhafte chronische Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Krebs und bestimmte Autoimmunerkrankungen lindern kann. Grüner Tee nach dem Yoga hat eine beruhigende Wirkung und fördert so das allgemeine Wohlbefinden.

Beide helfen, die Vitalität zu erhalten.

Insgesamt hilft eine verbesserte Durchblutung, Herz- und Gelenkgesundheit sowie psychische Gesundheit, die aus regelmäßiger Yogapraxis resultieren, dem menschlichen Körper erheblich länger zu leben und sich jünger zu fühlen.

Kraft- und Flexibilitätstraining in einem regelmäßigen Yoga-Kurs hilft, Fett und Kalorien zu verbrennen, aber es ist wichtig zu wissen, dass es viele verschiedene Arten von Yoga-Übungen gibt, die mehr oder weniger Ihren unterschiedlichen Bedürfnissen entsprechen. Einige konzentrieren sich mehr auf Kraft, während andere Cardio-Elemente beinhalten. Die Betonung auf Meditation und Konzentration verlagert sich auch auf Ihre Ernährungsentscheidungen. Wenn Sie auf Ihre Gedanken und Handlungen achten, werden Sie zudem bewusster wahrnehmen, welche Ernährung Ihrem Körper guttut.

Natürliche Prävention

Stress, falsche Ernährung, überschüssiges Körperfett und ein geschwächtes Immunsystem sind Risikofaktoren für die Entstehung schwerer Krankheiten. Regelmäßige Yoga-Praxis hilft, das Risiko vieler Krankheiten zu reduzieren, indem sie das Stressniveau senkt und den Körper und das Immunsystem in Form hält. Grüner Tee kann aufgrund des hohen Anteils an Antioxidantien auch als Unterstützung und zusätzlicher Schutz des Körpers eine positive Wirkung haben, ähnlich wie das Yoga.

TRINKEN SIE GRÜNEN TEE

Grüner Tee wird wegen seiner wohltuenden Eigenschaften seit Jahrtausenden angebaut. Grüner Tee ist nicht nur voller Antioxidantien, sondern enthält auch L-Theanin, eine Aminosäure, die den Geist entspannt und klärt, indem sie die Alphawellenaktivität im Gehirn erhöht. Es wird auch angenommen, dass seine entspannende Wirkung auf das Nervensystem den Serotonin- und Dopaminspiegel im Körper erhöht.

ÖFFNEN SIE IHRE CHAKRAS

Meditation und Yoga senken den Cortisolspiegel, indem sie die Sekretion von Serotonin und Endorphinen stimulieren. Diese Aktivitäten stimulieren auch die Produktion von Östrogen, einem Hormon, das nicht nur die Stimmung beeinflusst, sondern auch den Menstruationszyklus einer Frau orchestriert.

Was können wir daraus schließen?

Obwohl sie aus zwei sehr unterschiedlichen Kulturen stammen, ist ihre Verbindung und Verflechtung erstaunlich. Kurz gesagt, die Yogapraxis und die Grüntee-Zeremonie haben mehr gemeinsam, als man zunächst dachte. Beides fördert Harmonie und Entspannung, hält Ihren Körper gesund, energiegeladen, fit, jung und schmerzfrei, bekämpft schwere Krankheiten und wirkt durch ihre positiven Wirkungen sogar zusammen, um das allgemeine körperliche und geistige Wohlbefinden zu verbessern. Immer mehr Yogis nutzen die Vorteile der Zugabe von grünem Tee als Ergänzung zu ihrer persönlichen Yoga-Praxis und haben sogar begonnen, grünen Tee in ihren Yoga-Kursen anzubieten. Zunehmend wird die Zeit am Ende von Stunden genutzt, um gemeinsam grünen Tee zu trinken. Diese Aktivität erinnert an die ursprüngliche Teezeremonie, bei der Grüner Tee nicht alleine sondern in Gesellschaft geteilt wurde. Obwohl sie vor Jahrhunderten durch Zeit und Entfernung voneinander getrennt waren, profitieren diese beiden alten Traditionen heute davon, in der modernen Welt kombiniert zu werden.

Und vergessen Sie nicht, tief einzuatmen, dankbar zu sein und den ganzen Tag über Freundlichkeit zu teilen. Namasté!

 

Quellen:

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26091183/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3193654/

 

Zurück zur Übersicht