10 leicht anzuwendende Tipps, um die Gesundheit zu verbessern


24. Februar 2021

Im folgenden Text lernt Ihr einfache Schritte zur Verbesserung des Allgemeinzustands der Gesundheit kennen. Doch bevor wir beginnen, die versprochenen Techniken aufzuzählen, müssen wir erstmal etwas akzeptieren lernen, was sehr wichtig ist. Und das ist: Kaschiert nicht die Symptome der Krankheit, wenn Ihr Eure Gesundheit erhalten wollt!

Viele Leute vernachlässigen die Gesundheit so lange bis der Körper beginnt, beunruhigende Signale zu senden. Manchmal als Kopfschmerzen oder als andere Beschwerden wie Schwindel, Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit oder etwas ähnliches. Egal wie die Symptome lauten, der Großteil von uns wird erstmal zu einem schnell wirkenden, synthetischen Medikament greifen.

Aber worin liegt hier das Problem? Die Antwort ist einfach: Synthetische Medikamente helfen im Allgemeinen gegen unangenehme Symptome, beseitigen jedoch nicht immer die Ursache der Beschwerden.

Wenn bei Dir zu Hause der Wasserhahn tropft und eine Überschwemmung entsteht, würdest Du sicher einen Fachmann rufen, um das Problem zu lösen. Wenn der Experte aber nur Wasser aufsammeln würde, anstatt den Fehler zu beheben, wäre das einfach unlogisch. Nicht wahr?

Trotzdem, wenn es um unsere Gesundheit geht, machen viele Menschen genau das: Anstatt dass sie „den Schaden richten“, sammeln sie hartnäckig „das ausgetretene Wasser auf“. Genauer gesagt, statt den Grund der Probleme zu beseitigen, deckeln sie konstant nur die Symptome. Verstehst Du, wie verrückt das alles ist?

Wenn Symptome auf diese Weise entfernt werden, werden sie tatsächlich nur kaschiert, sodass die Symptome häufig erneut auftreten und dann intensiver als zuvor.

Deshalb ist genau JETZT der richtige Moment gekommen, 10 Änderungen vorzunehmen, mit dem Ziel, die Gesundheit zu erhalten:

1. Gesunde, abwechslungsreiche und einfache Ernährung

Nimm täglich sogenannte „Superfoods“ in Form von Getreide, Samen, Obst, Gemüse und Nüssen zu Dir, die das Risiko verschiedener Krankheiten verringern. Es sind wertvolle Lebensmittel, da sie reich an pflanzlichen Proteinen, gesunden Fetten, essentiellen Aminosäuren, Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen und Antioxidantien sind.

Vermeide komplizierte Rezepte, die eine unnötige, lange Aufbewahrung in der Küche erfordern. Bereite stattdessen einfache und gesunde Rezepte zu, die die Wärmebehandlung von Lebensmitteln minimieren. So sparst Du Zeit und nimmst die ursprüngliche Kraft der Nahrung auf.

2. Iss mindestens einmal täglich Rohkost

Einer der Vorteile von Rohkost ist die maximale Nutzung der daraus gewonnenen Enzyme. Enzyme helfen bei der Verdauung von Nahrungsmitteln. Obwohl unser Körper seine eigenen Enzyme produziert, reicht ihre Menge nicht aus und der Körper verbraucht viel Energie für die Produktion. Daher kann es nach Einnahme großer Mengen wärmebehandelter Lebensmittel häufig zu Müdigkeit und Schläfrigkeit kommen.

Worum geht es wirklich? Der Körper nimmt seine gesamte Energie, um mit der aufgenommenen Nahrung fertig zu werden, und vernachlässigt die normale Funktion. Was im Magen bleibt, verrottet und stellt ein Potenzial für das Auftreten verschiedener Krankheiten dar.

Deshalb ist es ideal, mindestens eine rohe Mahlzeit während des Tages einzuplanen, idealerweise auch mehr. Und damit sparst Du gleichzeitig mehr Energie für andere Aktivitäten ein.

3. Gehe „leeren“ Kalorien aus dem Weg

Die Gruppe der leeren Kalorien umfasst Lebensmittel, die Energie liefern, weil sie reich an Fetten und Kohlenhydraten sind. Sie enthalten jedoch keine Nährwerte wie Vitamine, Mineralien, Antioxidantien, Aminosäuren oder Ballaststoffe.

Um es für Dich einfacher zu machen, haben wir hier eine Liste der Lebensmittel zusammengestellt, die die meisten leeren Kalorien enthalten:

  • Gebratene Lebensmittel wie Pommes Frites und andere Fastfoods sind fettreich und haben keinen weiteren Nährwert.
  • Weißbrot hat einen hohen Kalorienwert. Daher sollte es vermieden oder in kleineren Mengen gegessen werden.
  • Alkoholische Getränke enthalten im wahrsten Sinne des Wortes leere Kalorien, weshalb sie als Antinährstoffe bezeichnet werden. Vermeide sie oder halte sie auf ein Minimum.
  • Verschiedene Getränke auf Kaffeebasis sowie andere Drinks, die viel Zucker enthalten. Vielleicht war es Dir noch nicht bewusst, aber in vielen Getränken hält nicht das Koffein sondern der Zucker wach. Süßigkeiten, Säfte und kohlensäurehaltige Getränke sind voller Zucker. Ihr Konsum hat viel mit der Einnahme von Drogen zu tun, denn je länger wir sie konsumieren, desto mehr verlangt der Körper nach ihnen. Hier ist eine Erklärung: Wenn raffinierter Zucker in verarbeiteten Lebensmitteln konsumiert wird, steigt das Energieniveau des Körpers stark an, aber fällt danach stark ab. Der müde Körper sehnt sich wieder nach Zucker und es können Kopfschmerzen oder Konzentrationsprobleme auftreten. Diese plötzlichen Beschwerden treten immer wieder auf, weil der Körper sich bemüht, in einen ausbalancierten Zustand zu kommen. Und deshalb können die meisten Menschen diesen Lebensmitteln nicht widerstehen.
  • Vermeide alle industriell verarbeiteten Produkte, die künstliche Farbstoffe, Süßstoffe, Aromen, Emulgatoren, Verdickungsmittel, Konservierungsmittel und andere Zusatzstoffe enthalten. Zahlreiche Studien zeigen, dass viele von ihnen schädlich und sogar krebserregend sind.

4. Lasse nie das Frühstück aus!

Wissenschaftler bestätigen auch, dass der Blutzuckerspiegel stark sinkt, wenn man die Morgenmahlzeit auslassen. Das führt zu Müdigkeit und Schwindel und Dein Stoffwechsel verlangsamt sich, wodurch der Prozess der Kalorienverbrennung gestoppt wird.

Wenn Du irgendwann während des Tages dann Nahrung aufnimmst, ist es schwieriger, satt zu werden. Indem Du das Frühstück vermeidest, verlangsamst Du Deinen Stoffwechsel und trägst zur ständigen Instabilität des Blutzuckerspiegels bei. Es ist auch viel wahrscheinlicher, dass Du dann tagsüber zu viel isst.

5. Finger weg von Snacks zwischen den Mahlzeiten!

Wenn zwischen den Mahlzeiten für ca. 4-5 Stunden keine Pause liegt, hört der Magen zu arbeiten auf. Er verwertet das alte Essen nicht wie er es sollte, bis neue Lebensmittel im Magen landen und verdaut werden. So wartet „altes Essen“ im Magen, verrottet und belastet so das Blut und den Organismus.

Es dauert 2-3 Stunden, bis die Nahrung im Körper abgebaut ist. Der Magen braucht danach noch 2 Stunden, um zu ruhen. Daher ist es ideal, zwischen den Mahlzeiten etwa 4-5 Stunden zu pausieren. Bei kürzeren Pausen wird der Magen schwächer und arbeitet nicht mehr ideal.

Wenn Du spät abends isst, muss das Schlafengehen mindestens 3 Stunden nach dem Abendessen erfolgen. Andernfalls wirst Du nicht gut schlafen und müde und verquollen aufwachen.

Wasser trinken

6. Trinke ausreichend Wasser!

Der menschliche Körper besteht zu 70% aus Wasser. Eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist unerlässlich für seine normale Funktion, besonders im Sommer, wenn die Temperaturen hoch sind. Ohne Essen kann ein Mensch einige Wochen überleben, aber nur wenige Tage ohne Wasser. Die ideale Wasseraufnahme für einen Erwachsenen beträgt ca. 2 Liter und für Kinder ca. 1 Liter.

Wasser ist notwendig für alle Stoffwechselprozesse im Körper. Es ist wichtig für die Nierenfunktion, beteiligt sich am Transport und Beseitigung von Schadstoffen, reguliert die Aufnahme der Stoffe und sorgt für die Aufrechterhaltung der konstanten Körpertemperatur und Wärmeregulierung des Organismus.

Wenn der Körper nicht daran gewöhnt ist, Wasser zu konsumieren, lagert sich das Fett im Bereich der Knöchel, der Augen, der Oberschenkel und der Taille ab. Sobald Du die empfohlene Menge Wasser zu Dir nimmst, wirst Du bemerken, dass diese Ablagerungen langsam verschwinden und Du an Gewicht verlierst.

Wenn es um Wasser geht, sollten Du auch die folgenden wichtigen Dinge berücksichtigen:

  • Trinke während der Mahlzeiten kein Wasser, da es die Magensäure verdünnt und schwächt. Dann ist die Verdauung nicht gut und die Nährstoffe können nicht aus der Nahrung aufgenommen werden.
  • Du solltest nicht unmittelbar vor dem Essen, sondern mindestens 15 bis 30 Minuten davor Wasser trinken. Und Du solltest bis 1-2 Stunden nach dem Essen warten, bis das Essen verdaut ist, da Wasser die Verdauung stört.

7. Sorge für eine guten Schlaf!

Einige Menschen brauchen sechs Stunden Schlaf, andere bis zu zehn Stunden. Dies hängt auch von unserem Alter, der Jahreszeit sowie unserer körperlichen Aktivität ab. Das Wichtige ist, gut zu schlafen, denn Schlaf stärkt den Körper.

Guter Schlaf ist mit der Sekretion von Hormonen verbunden, die für die Funktion unseres Körpers notwendig sind. Wegen Melatonin, das nur nachts ausgeschieden wird, solltest Du früher ins Bett gehen. Melatonin wird zwischen 2 und 3 Stunden nach Mitternacht maximal ausgeschieden. Während die höchsten Konzentrationen zwischen Mitternacht und 8 Uhr liegen und dann 5-10 mal höher sind als tagsüber.

Schalte beim Schlafengehen alle möglichen Lichtquellen aus, da künstliches Licht die Melatonin-Synthese und damit die Schlafqualität stören kann. Wissenschaftler glauben, dass Melatonin das Wachstum von Krebszellen verhindern kann, was ein weiterer wichtiger Grund ist, pünktlich ins Bett zu gehen.

8. Sei körperlich aktiv und verbringe so viel Zeit wie möglich an der frischen Luft

Frische Luft wirkt sich gut auf unsere Stimmung und Immunität aus, und moderate Übungen sind gut für unseren Körper. Wähle diejenigen aus, die Dir am besten gefallen. Und vergesse nicht das morgendliche Strecken. Obwohl sehr einfach, empfehlen es viele Physiotherapeuten als tägliches Muss.

Bewegung wird mindestens dreimal pro Woche empfohlen, da während des Trainings die BMR (Grundumsatz) ansteigt und dies etwa 48 Stunden lang so bleibt. Wenn Du eine längere Pause machst, beginnt der BMR zu sinken.

Wenn Du den Zeitplan für die Übungen nicht selbst bestimmen kannst oder nicht viel Zeit für Sport hast, wende Dich der einfachsten körperlichen Aktivität zu: dem Spazieren gehen!

• Regelmäßige Spaziergänge verbessern die Fitness und führen bei richtiger Ernährung auch zu Gewichtsverlust, da das Gehen den Stoffwechsel beschleunigt.
• Beim Gehen formen sich Muskeln, kommen in Topform und erhalten diese.
• Verbessert die Durchblutung und damit die allgemeine Gesundheit, wodurch das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringert wird.
• Das Gehen wird von der richtigen Atmung begleitet, die die ordnungsgemäße Funktion der Lunge verbessert.
• Diese einfache Aktivität baut leicht Stress ab und klärt Gedanken, was zu einer besseren psychischen Gesundheit führt

Wenn Du nicht gerne alleine spazieren gehst, adoptiere einen Hund! Sie sind die treuesten Verbündeten bei der Aufrechterhaltung der psycho-physischen Gesundheit!

Yoga-Übungen

 

9. Vermeide Stress und Stress-Situationen soweit wie möglich

„Was unsere Gedanken sind, so ist unser Leben“ und das stimmt wirklich. Deine Stimmung spiegelt die Qualität Deines Lebens wider. Viele Psychologen empfehlen eine einfache Übung, bei der positive Endorphine im Gehirn freigesetzt werden, wodurch Du Dich gut fühlen wirst.

Dies wird durch die Worte „Bitte“, „Danke“ und „Ich liebe dich“ erreicht. Dein Gehirn kann auch negative Endorphine absondern, wenn Du schreist oder fluchst. Es verhindert dann, dass das Immunsystem richtig funktioniert, und führt zu Krankheiten.

Versuche so viel wie möglich, anderen freundlich gegenüber zu treten. Es kostet nicht viel, fast nichts, und für eine andere Person kann es viel bedeuten, manchmal sogar alles. Auf diese Weise wirst Du immer einen doppelten Nutzen daraus ziehen: anderen Gutes tun und Dich selbst stärken.

10. Achte auf geistige Gesundheit

Jeder von uns besteht aus zwei Komponenten:

1) der Physischen, unserem Körper
2) der Geistigen, das, was unseren Geist ausmacht.

Um im Allgemeinen ein gesundes und qualitativ hochwertiges Leben führen zu können, ist es notwendig, ein ideales Gleichgewicht zwischen diesen beiden Bereichen zu erzielen. Dies erreichst Du, indem Dein Geist täglich „gefüttert“ wird, so wie wir den Körper täglich füttern. Wenn jeder Mensch mindestens 10% seiner Zeit dem Geist widmet, wie er es jeden Tag seinem Körper widmet, würde er bedeutende Veränderungen im Leben feststellen können.

Achte darauf, was Du siehst, hörst, in welcher Umgebung Du lebst, mit welchen Menschen Du dich triffst, wie Du Deine Freizeit verbringst. All dies wirkt sich auf die Lebensqualität aus und stellt Dein Leben dar.

Diese 10 Regeln sind eine sichere Formel für die Erhaltung der Gesundheit!

Wenn Du diese einfachen Richtlinien jeden Tag befolgst, wird es Dir Dein Körper danken. Denke daran: Die Gesundheit ist von unschätzbarem Wert! Opfere sie nicht für „unwiderstehliche“ Geschmacksrichtungen oder ungesunde Lebensgewohnheiten.

– Der, der die Gesundheit besitzt, hat Hoffnung ; wer Hoffnung hat, hat alles – (Tomas Karlajl)

 

Bild: Foto von Ava Motive von Pexels

Photo: pexels-daria-shevtsova-1458671

Bild: pexels-burst-374589

Zurück zur Übersicht