Blog

Studien und Erkenntnisse über grünen Tee

  • Eine Pflanze auf Jagd: Grüner Tee ist ein Radikalfänger

    Im Drogeriemarkt prangt es von vielen Packungen derzeit in Grün: Ein beliebter Inhaltsstoff in Cremes, Reinigungsmitteln und Shampoo ist Grüner Tee. Aber was kann er eigentlich? Als Getränk ist er für seine wohltuende Wirkung schon lange bekannt. Grüner Tee soll sich etwa gut auf die Blutgefäße auswirken. Und was von innen funktioniert, funktioniert auch von außen: Grüner Tee ist mittlerweile Inhaltsstoff von vielen Kosmetikprodukten.

    Mehr dazu

  • Wie gesund ist eigentlich grüner Tee?

    In der westlichen Welt wird Grüntee vor allem wegen der ihm zugeschriebenen Wirkweisen auf die Gesundheit getrunken. Camellia sinensis, die Mutter aller Teepflanzen, wartet mit Schätzen auf, die sie wie eine kleine Apotheke funktionieren lassen – wie ein Supercocktail mit allerlei wohltuenden, vorbeugenden und sogar heilsamen Effekten. Immerhin gilt der sogenannte echte Teestrauch als Heilpflanze.

    Mehr dazu

  • Grüntee und Alterung

    Im Alter scheint offenbar der Körper mehr auf den Fettstoffwechsel zu setzen, der Fett­einbau wird gefördert, der Kohlenhydratimport in der Zelle reduziert. Dem kann in einfacher Weise mit dem Grünen Tee entgegen­gewirkt werden. An einfachen Lebewesen, wie an der Hefe und der Drosophilia-Fliege untersucht man seit vielen Jahren Gene, die die Lebensdauer beeinflussen.

    Mehr dazu

  • Darum sollten Sie (noch) mehr grünen Tee trinken!

    Alle lieben grünen Tee – und das hat gleich mehrere Gründe. Er gilt als gesunder Wachmacher, soll die Haut jung halten, beim Abnehmen helfen und sogar vor Krebs schützen. Nicht nur deshalb trinken einige gesundheitsbewusste Foodies ihn literweise. Es gibt mittlerweile zahlreiche Studien, die sich mit den gesundheitlichen Effekten von Grüntee beschäftigen.

    Mehr dazu

  • Wie gesund ist eigentlich grüner Tee?

    In der westlichen Welt wird Grüntee vor allem wegen der ihm zugeschriebenen Wirkweisen auf die Gesundheit getrunken. Camellia sinensis, die Mutter aller Teepflanzen, wartet mit Schätzen auf, die sie wie eine kleine Apotheke funktionieren lassen – wie ein Supercocktail mit allerlei wohltuenden, vorbeugenden und sogar heilsamen Effekten. Immerhin gilt der sogenannte echte Teestrauch als Heilpflanze.

    Mehr dazu

  • Grüner Tee gegen Schuppenflechte/Psoriasis ?

    Grüner Tee hilft womöglich gegen Hauterkrankungen wie Schuppenflechte oder Lupus Erythematodes. Zumindest im Tierversuch hatte ein Sud aus unfermentierten Teeblättern die verschiedenen Krankheitsbilder von Immundefekten der Haut heilen können, so das Ergebnis einer US-Studie.

    Mehr dazu

  • Kann grüner Tee beim Abnehmen helfen und Fettleibigkeit verhindern?

    Seit Jahrhunderten trinken Menschen grünen Tee, sei es wegen seines Geschmacks oder wegen erhoffter gesundheitlicher Vorteile. Da grüner Tee viele verschiedene positive gesundheitliche Auswirkungen auf den Körper hat, untersuchten Forschende jetzt, wie sich der Konsum von grünem Tee auf Fettleibigkeit und das Abnehmen auswirkt.

    Mehr dazu

  • Grüner Tee macht Labormäuse schlank

    Grüner Tee macht in Verbindung mit einer Diät schlank. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie von Forschern der Ohio State University osu.edu. An Menschen ist das jedoch noch nicht erwiesen. Richard Bruno, Professor für Ernährungswissenschaften, hat mit Mäusen experimentiert. Jenen Tieren, die mit grünem Tee angereicherte Nahrung bekamen, ging es danach deutlich besser als den restlichen Mäusen. Bekannt ist, dass dieses asiatische Getränk Menschen guttut, die ein hohes Risiko haben, an Diabetes oder Herz-Kreislauf-Leiden zu erkranken.

    Mehr dazu

  • Abnehmen mit grünen Tee: So klappt’s

    Kann man gesünder abnehmen als mit dem grünen Tee? Laut zahlreicher Studien ist es fast unmöglich, auf einer besseren Art und Weise abzunehmen. Grüner Tee ist nicht nur das Heißgetränk, auf das die Chinesen seit über 4000 Jahren setzen, sondern tatsächlich ein Wundermittel der asiatischen Kultur. Erst seit dem 17. Jahrhundert hat der Aufguss seinen Weg nach Europa gefunden, wo 1900 herausgefunden wurde, dass grüner Tee das Abnehmen fördert.

    Mehr dazu

  • Grüner Tee gegen Amyloidose

    Prof. Werner Hunstein wurde eine ähn­liche Diagnose gestellt, wie er sie bei vielen anderen Patienten jahrzehntelang behandelte: eine Amyloidose. Doch dann ereignete sich etwas skurriles: Molekular­mediziner Erich Wanka stellte am Max-Delbruck-Zentrum Unter­su­chungen vor, wonach mit einem bestimmten In­haltsstoff des Grünen Tees, dem Epigallocatechingallat (EGCG), Amyloidablagerungen verhindert, ja sogar aufgelöst werden können. Hunstein startete mit EGCG einen – wie sich später rausstellen sollte – erfolgreichen Selbstversuch.

    Mehr dazu